top of page

Handball-Herren unterliegen dem HVL im Heimspiel 24:30

Am Sonntag empfingen die Herren die dritte Vertretung des HVL, auch bekannt als die "Oldies". Das Hinspiel in Lüneburg ging gegen die sehr erfahrene Truppe mit 35:21 verloren, so dass es einiges gut zu machen galt. Insbesondere sollte der Lüneburger Topscorer Jesko Wilken (9 Tore im Hinspiel) besser verteidigt werden und noch mehr über Tempo für einfache Tore gesorgt werden.

Die Einstellung auf diesen Gegner ist schwer, da die Lüneburger eine echte Wundertüte sind und man nie wissen kann, wer tatsächlich den Weg in die Halle findet. Den eigenen Saisonabschluss wollte der HVL natürlich erfolgreich gestalten und verstärkte sich daher mit drei Akteuren, die mehr Speed in die Oldies brachten und am Ende den Unterschied ausmachen sollten: Zwei 19-jährige Youngster, einer davon wurde aus der 2 Klasse höheren Regionsoberliga Mannschaft hinzugezogen, sowie ein mit 30 Jahren Handballerfahrung ausgestatteter jedoch trotzdem agiler Neuzugang senkten den Altersschnitt der Oldies signifikant auf deutlich unter 40 Jahre.

Bis zum 7:7 zur Mitte der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, dann leisteten sich unsere Jungs zu viele einfache Fehler. Zu allem Überfluss wurde in einer Minute Überzahl für Auetal vor der Halbzeit kein Tor erzielt, sich aber sogar zwei Gegentore aus Umschaltsituationen eingefangen. Zeit für eine entsprechende Halbzeitansprache, die fruchtete. Nach 10 Minuten in der zweiten Halbzeit stand es 16:16. Das Spiel drohte zu kippen, doch nun kam der HVL mit einem Lauf zum 16:20 zurück. Bei 18:20 und 19:21 schafften wir es nicht, den Anschluss herzustellen. 5 weitere Tore des agilen Per Timmermann innerhalb von kaum mehr als 5 Minuten hielten den HVL bis zum 22:26 vorn. Eine offensivere Abwehr, sogar in Unterzahl, führte zwar zu einem schönen Gegenstoßtor von Mika, das irritierte die Oldies des HVL allerdings nur kurz. Eine unnötige direkte Disqualifikation für Toffi 2 Minuten vor Schluss brachte uns dann noch wenigstens in einer Ligastatistik auf Platz 1. Letztendlich gewann der HVL in Summe verdient mit 24:30. Hierbei erzielten die beiden erwähnten Youngster die Hälfte der Tore des HVL. Wie es ohne diese Verstärkungen gelaufen wäre, ist müßig zu diskutieren. Auch wenn für uns mit besserer Abschlusspräzision und einigen technischen Fehlern weniger mehr drin gewesen wäre, so war dieses Spiel sicher wieder ein Fortschritt, insbesondere im Hinblick auf das Hinspiel.

Auf Auetaler Seite spielten: Janne (8), Henrik (4), Roman (3), Kilian (3), Toffi (1), Felix (1), Benny (1), Lennart (1), Mika (1), Laines (1), Philipp, Julian (n.e.), Berti und Andre im Tor. Der beste Mann auf dem Platz aber war an diesem Abend der erfahrene Schiedsrichter. Michael Schweißfeld (pfeift nominell im höheren Verband für den HVL) erklärte sich kurzfristig bereit, die Partie zu leiten, da die angesetzten Schiedsrichter aus Buxtehude abgesagt haben. Er hatte die Partie jederzeit souverän im Griff. Vielen Dank dafür.

Da die Lüneburger mit ähnlich vielen Kisten Bier wie Spielern eingetroffen waren, eine davon in einer netten Geste an uns Gastgeber übergeben, wurde danach noch ausgiebig gefachsimpelt und Berti's legendäre Nusstorte verspeist. So muss Handballsport sein, auf dem Platz ist Wettbewerb und danach versteht man sich unabhängig vom Ausgang des Spiels blendend.

Unsere Saison beenden wir mit 2 weiteren Heimspielen am 6.5. um 17.15 Uhr und am 13.5. um 19 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen, kalte Getränke sind für nur 1 € in der Halle zu erwerben.

76 Ansichten0 Kommentare
bottom of page